Sunday, August 7, 2011

Entschuldigung und Tips zum Fleischkauf!

Hallo da draußen,

ich habe grad realisiert, dass es nun doch schon ein ganzer Monat ist, seitdem ich das letzte Mal gepostet habe.Das tut mir wirklich leid! Ich bin ja immer noch ein Anfänger in der Bloggerwelt und mir war vorher einfach nicht bewusst, wieviel Arbeit in so einem Blogpost steckt. Vor allem, wenn man ihn auf 2 Sprachen schreibt =) Ich werde auch die nächsten 3 Wochen eher beschäftigt sein. Neben der Arbeit gehe ich nächstes Wochenende Campen und dann werde ich erst mal 10 Tage in Spanien auf Urlaub sein. Ich verspreche euch aber, ich werde trotzdem versuchen, ab jetzt hier regelmäßiger zu schreiben. Und wenn ihr bei irgendwas Tips oder Hilfe braucht, könnt ihr mir auch immer schreiben.


Thomas Weiss  / pixelio.de

So, dann mal wieder zurück zu ein bisschen Paleo-Information. Wo kauft man in Deutschland am besten sein Fleisch? Am liebsten wollen wir natürlich Gras-gefüttertes, Pestizid- und Antibiotika-freies Rinder- und Schweinefleisch und Hühnchen. Aber hat jemand von euch schon mal im Supermarkt danach gefragt? Ich habe es einmal versucht und wurde nur ganz seltsam angeschaut. Wir kaufen manchmal argentinisches Rind im Supermarkt. Die Rinder in Argentinien fressen hauptsächlich Gras, da dies in Argentinien günstiger ist. In Deutschland werden die Getreidebauern so stark subventioniert, dass Getreide hier sehr günstig ist und eigentlich fast alle Tiere damit gefüttert werden. Wenn es sich vermeiden lässt, kauft also lieber nicht das Fleisch aus dem Supermarkt. Wo sollt ihr also einkaufen? Ich werde euch jetzt hier ein paar Möglichkeiten vorstellen:

1) Neuland-Fleisch

Fast überall in Deutschland gibt es Metzgereien, die Fleisch verkaufen, welches nach den Neuland Richtlinien aufgezogen wurde. Diese Richtlinien beinhalten, dass die Tiere im Freien leben dürfen und dass keine genetisch veränderten oder mit Antibiotika versetzten Futtermittel verwendet werden. Was genau die Tiere dann gefressen haben, muss vor Ort jeweils nachgefragt werden. Eine hundertprozentige Garantie für Gras-gefüttertes Fleisch ist es also nicht. Trotzdem besser als jedes Supermarktfleisch!
Man kann hier nun entweder nach einem Metzger in der Region suchen:
Oder man bestellt online bei den hier aufgelisteten Betrieben (Geflügel, Rind, Schwein und Lamm):

2) Direkt beim Betrieb kaufen

Wenn man ein bisschen Zeit investiert und ein bisschen googelt, kann man auch Betriebe finden, die direkt Fleisch an den Verbraucher verkaufen. Dort kann man vorbei fahren und sich selber anschauen, wie die Tiere leben. Man kann dann dort Fleisch vorbestellen und wenn die Schlachtzeit startet, muss man nur noch vorbeifahren und sein Fleisch abholen. Ich habe so einen Betrieb in unserer Nähe gefunden. Die Tiere sind dort den ganzen Sommer draußen auf der Wiese und fressen nichts als Gras. Man kann dann entweder 1/8 (15-20kg), 1/4 (30-40kg) oder 1/2 (70-80kg) Kuh kaufen. In dem Paket sind alle Fleischteile vorhanden, vom Filet bis zur Beinscheibe. Und das ganze zu einem Preis von 7,50 Euro pro kg Fleisch. 
Dies ist der Betrieb bei uns in der Nähe:

Wie stehen auf der Warteliste für Fleisch dort. Momentan stehen die Rinder noch auf der Weide und grasen. Im September wird dann geschlachtet. Ich werde euch natürlich ausführlich von meinen Erfahrungen berichten.

3) Fleisch im Internet kaufen
Gerhard Frassa  / pixelio.de

Klingt natürlich erst mal komisch, ist es aber gar nicht. Wir haben bei Ebay einen Verkäufer gefunden, der Geflügel, Rind, Schwein und Ziege verkauft. Die Schwäbisch-hällischen Schweine bekommen zwar auch Getreide aber auch Äpfel,Gras, Möhren etc und dürfen glücklich aufwachsen. In einem 7kg Fleischpaket sind Braten, Koteletts, Würstchen, Bauch, Rippe, Schnitzelfleisch und Eisbein. Dieses Paket haben wir schon bestellt und bis auf die Würstchen hat alles super geschmeckt und passt sogar in das kleine Gefrierfach. 
Die Highland-Rinder leben ganzjährig draußen und ernähren sich ausschließlich von Gras. In einem 6kg Fleischpaket sind Braten, Gulasch, Rouladen, Gehacktes, Hohe Rippe, Beinscheiben und Suppenfleisch. Dieses Paket werde wir bestellen, nachdem wir aus unserem Urlaub zurückkommen und ich werde euch natürlich berichten.
Außerdem kann man noch einzelne Fleischstücke wie Steak etc, Ziege, Kaninchen, Reh, Käse und Sauerkraut bestellen. Alles wird vakuumiert und gekühlt verschickt. Bei uns ist es in einem super Zustand angekommen.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar hilfreiche Tipps geben. Wo kauft ihr euer Fleisch? Schreibt es doch einfach in die Kommentare und ich nehme gerne eure Links in die Liste hier auf.




2 comments:

  1. Ich habe mich neulich wieder mit meinem Metzger beim EDEKA unterhalten. Ich habe ihn gefragt, wo eigentlich die vielen Weiderinder hinkommen, die hier in der Gegend ganzjährig draußen grasen und nur im härtesten Winter zugefüttert werden.

    Er meinte, dass die entweder von den örtlichen Schlachtern verarbeitet werden oder auch in den regionalen Schlachthäusern landen. Die Wahrscheinlichkeit, hier in Nordhessen ganz ohne große Werbung Weiderind kaufen zu können, ist eigentlich recht hoch.

    Die Vermutung hatte ich eigentlich schon länger, seit ich meine Lieferung vom Weiderind aus dem Nachbarort bekommen habe. Das sah genau so aus und schmeckte auch so wie das Rindfleisch, das ich hier beim Schlachter oder beim Edeka kaufen kann. Besonders wenn ich darauf achte, dass die Farbe schön satt dunkel ist und Marmorierungen vorhanden sind, habe ich höchst wahrscheinlich oft Weiderind auf dem Teller, ohne dass es extra so deklariert ist.

    Und ich traue mir schon zu, da einen Unterschied zu erschmecken, da ich von früher auch das unsägliche Billigrindfleisch kenne - oder auch das vom Discounter. Denn Discounterpreise gibt es bei unserem EDEKA auch keine beim Rindfleisch.

    Hier in der Gegend sind viele Flächen oder Hügel einfach besser als Weide geeignet als für den Getreideanbau - Subventionen hin oder her...

    Der Milchpreis ist mittlerweile auch so lächerlich, dass sich der Mehraufwand für die Stallhaltung gewiss nicht rechnet - wenn die Rindviecher auch als Selbstversorger mit Gras, Streuobst und Buschwerk heranwachsen.

    Gewiss weiß ich auch, dass bei tegut regional erzeugtes Weiderind verkauft wird, genau wie Bio-Schwein und Bio-Geflügel.

    Deutsches Lamm ist außerdem eine Option, da das praktisch ausschließlich in Weidehaltung aufgezogen wird. Und auch das bekomme ich auf Nachfrage bei meinem EDEKA (siehe mein Blog).

    ReplyDelete
  2. Hallo,
    ein super Beitrag! Werden heute Abend noch in dem genannten Ebay-Shop bestellen, da wir unsere erste größere Weiderindfleischlieferung erst im Winter erhalten und bis dahin muss ja vorgesorgt sein. Der Shop ist sogar günstiger als unser Globus wo es nur normales Fleisch gibt. Da kostet ein "normales" Steak / Kilo zwischen 14 und 25 Euro. Rip-Eye, worauf mein Freund immer ein Auge wirft, ist fast unbezahlbar.

    Viele Grüße,
    Nadine

    ReplyDelete